© Förderverein der Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar e. V.
Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar

Schiedsrichterwesen

Regeländerungen 2018/19

Übersicht

Während    in    den    letzten    beiden    Jahren    am    Regelwerk    in    größerem    Maße    Änderungen vorgenommen    wurden,    ist    zur    Saison    2018/19    für    uns    im    Saarland    die    Ermöglichung    des Rückwechsels   in   allen   saarländischen   Spielklassen   die   wohl   größte   Anpassung.   Die   einzelnen Änderungen,     Anpassungen     und     Anweisungen     sind     im     folgenden     aufgeführt     (Quelle: Saarländischer Fußballverband).

Regel 1

Präzisierung der Abmessung auf dem Spielfeld: o Die Maße gelten von der Außenkante der Linien, da die Linien selbst zum Spielfeld gehören o Die    elf    Meter    zwischen    Elfmeterpunkt    und    Torlinie    werden    von    der    Mitte    des    Elfmeterpunkts    zur    hinteren    Kante    der    Torlinie gemessen. Verweis, dass sich ausgewechselte Spieler in der technischen Zone aufhalten dürfen.

Regel 3

Die    Wettbewerbsbestimmungen    können    eine    zusätzliche    Auswechselung    in    der    Verlängerung    zulassen    (auch    wenn    ein    Team    sein Auswechselkontingent noch nicht ausgeschöpft hat). Dies hat im Saarland jedoch keine Auswirkungen! Neue Regelung für den Saarländischen Fußballverband: o Während    des    gesamten    Spiels,    einschließlich    einer    eventuellen    Verlängerung,    dürfen    bis    zu    drei    Spielerwechsel    durchgeführt werden.     Ein     ausgetauschter     Spieler     kann     wieder     eingewechselt     werden.     Der     Austausch     ist     nur     während     einer Spielunterbrechung zulässig und kann nicht rückgängig gemacht werden. o In   Meisterschaftsspielen   der   Kreisligen   A   und   in   Entscheidungsspielen   zwischen   zwei   Vereinen   der   Kreisligen   A   dürfen   bis   zu   vier Spielerwechsel   durchgeführt   werden.   Ein   ausgetauschter   Spieler   kann   wieder   eingewechselt   werden.   Der   Austausch   ist   nur   während einer Spielunterbrechung zulässig und kann nicht rückgängig gemacht werden.

Regel 4

Kleine   tragbare   Kommunikationsgeräte   dürfen   in   der   technischen   Zone   eingesetzt   werden,   sofern   dies   zu   Taktik-   oder   Coachingzwecken oder zum Wohl der Spieler geschieht (analog der WM 2018). Ein   Spieler,   der   das   Spielfeld   wegen   seiner   Ausrüstung   verlässt   und   ohne   Erlaubnis   wieder   betritt   und   in   das   Spiel   eingreift,   wird   mit   einem direkten Freistoß (oder Strafstoß) bestraft. Zusätzlich erhält der Spieler eine persönliche Strafe.

Regel 5

Es wird ab sofort eine Unterscheidung zwischen Spieloffiziellen auf dem Spielfeld und Video-Spieloffiziellen vorgenommen. Spieloffizielle dürfen keine Kameras tragen .

Regel 7

Trinkpausen dürfen nicht länger als eine Minute dauern. Die Zeit, die aufgrund von Trinkpausen sowie von Videoüberprüfungen und -sichtungen verloren gehen, muss nachgespielt werden.

Regel 10

Während des Strafstoßschießens: o Ein   eingewechselter   Torhüter   darf   erst   zu   einem   Strafstoß   antreten,   nachdem   alle   teilnahmeberechtigten   Spieler   einen   Strafstoß ausgeführt haben, sofern der ausgewechselte Torhüter einen Strafstoß geschossen hat.

Regel 12

Beißen wurde in der Liste der Vergehen aufgenommen, die mit einem direkten Freistoß und einem Feldverweis geahndet werden. Das   Werfen   eines   Gegenstandes   in   Richtung   des   Balles   wie   auch   das   Treffen   des   Balls   mit   einem   Gegenstand   in   der   Hand   werden   mit einem   direkten   Freistoß   geahndet.   Neu:   Solche   Vergehen   gelten   nicht   mehr   als   Handspiel,   sondern   werden   ab   sofort   zu   den   Wurfvergehen zugeordnet. Auch   wenn   der   Ball   von   den   Händen/Armen   des   Torhüters   abprallt   („abklatscht“),   darf   dieser   den   Ball   ein   zweites   Mal   aufnehmen,   selbst wenn bereits der erste Versuch den Ball zu fangen/festzuhalten absichtlich erfolgt. Entscheidet   der   Schiedsrichter   beim   Vereiteln   einer   offensichtlichen   Torchance   auf   Vorteil,   wird   der   fehlbare   Spieler   verwarnt,   unabhängig davon, ob danach ein Tor erzielt wurde oder nicht. Zwei unmittelbar aufeinanderfolgende, separate verwarnungswürdige Vergehen, sind mit je einer Verwarnung zu ahnden. Wenn   ein   Spieler   außerhalb   des   Spielfelds   ein   Vergehen   gegen   eine   Person   aus   dem   eigenen   Team   (einschließlich   eines   Teamoffiziellen) begeht, während der Ball im Spiel ist, wird das Spiel mit einem indirekten Freistoß  auf der Begrenzungslinie fortgesetzt.

Regel 15

Ein Spieler muss einen Einwurf stehend ausführen. Knien, sitzen etc. sind nicht zulässig.
© Förderverein der Schiedsrichter- Gruppe Homburg/Saar e. V.
Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar

Schiedsrichterwesen

Regeländerungen 2018/19

Übersicht

Während      in      den      letzten      beiden      Jahren      am Regelwerk       in       größerem       Maße       Änderungen vorgenommen   wurden,   ist   zur   Saison   2018/19   für uns        im        Saarland        die        Ermöglichung        des Rückwechsels    in    allen    saarländischen    Spielklassen die      wohl      größte      Anpassung.      Die      einzelnen Änderungen,   Anpassungen   und   Anweisungen   sind im    folgenden    aufgeführt    (Quelle:    Saarländischer Fußballverband).

Regel 1

Präzisierung der Abmessung auf dem Spielfeld: o Die   Maße   gelten   von   der   Außenkante   der Linien,   da   die   Linien   selbst   zum   Spielfeld gehören o Die   elf   Meter   zwischen   Elfmeterpunkt   und Torlinie      werden      von      der      Mitte      des Elfmeterpunkts     zur     hinteren     Kante     der Torlinie gemessen. Verweis,    dass    sich    ausgewechselte    Spieler    in der technischen Zone aufhalten dürfen.

Regel 3

Die    Wettbewerbsbestimmungen    können    eine zusätzliche   Auswechselung   in   der   Verlängerung zulassen       (auch       wenn       ein       Team       sein Auswechselkontingent   noch   nicht   ausgeschöpft hat).    Dies    hat    im    Saarland    jedoch    keine Auswirkungen! Neue     Regelung     für     den     Saarländischen Fußballverband: o Während          des          gesamten          Spiels, einschließlich             einer             eventuellen Verlängerung,        dürfen        bis        zu        drei Spielerwechsel    durchgeführt    werden.    Ein ausgetauschter     Spieler     kann     wieder eingewechselt   werden.   Der   Austausch   ist nur     während     einer     Spielunterbrechung zulässig      und      kann      nicht      rückgängig gemacht werden. o In    Meisterschaftsspielen    der    Kreisligen    A und     in     Entscheidungsspielen     zwischen zwei   Vereinen   der   Kreisligen   A   dürfen   bis zu       vier       Spielerwechsel       durchgeführt werden.    Ein    ausgetauschter    Spieler    kann wieder        eingewechselt        werden.        Der Austausch       ist       nur       während       einer Spielunterbrechung      zulässig      und      kann nicht rückgängig gemacht werden.

Regel 4

Kleine    tragbare    Kommunikationsgeräte    dürfen in    der    technischen    Zone    eingesetzt    werden, sofern    dies    zu    Taktik-    oder    Coachingzwecken oder    zum    Wohl    der    Spieler    geschieht    (analog der WM 2018). Ein    Spieler,    der    das    Spielfeld    wegen    seiner Ausrüstung   verlässt   und   ohne   Erlaubnis   wieder betritt   und   in   das   Spiel   eingreift,   wird   mit   einem direkten     Freistoß     (oder     Strafstoß)     bestraft. Zusätzlich    erhält    der    Spieler    eine    persönliche Strafe.

Regel 5

Es   wird   ab   sofort   eine   Unterscheidung   zwischen Spieloffiziellen    auf    dem    Spielfeld    und    Video- Spieloffiziellen vorgenommen. Spieloffizielle dürfen keine Kameras tragen .

Regel 7

Trinkpausen   dürfen   nicht   länger   als   eine   Minute dauern. Die    Zeit,    die    aufgrund    von    Trinkpausen    sowie von      Videoüberprüfungen      und      -sichtungen verloren gehen, muss nachgespielt werden.

Regel 10

Während des Strafstoßschießens: o Ein   eingewechselter   Torhüter   darf   erst   zu einem    Strafstoß    antreten,    nachdem    alle teilnahmeberechtigten        Spieler        einen Strafstoß    ausgeführt    haben,    sofern    der ausgewechselte    Torhüter    einen    Strafstoß geschossen hat.

Regel 12

Beißen     wurde     in     der     Liste     der     Vergehen aufgenommen,   die   mit   einem   direkten   Freistoß und einem Feldverweis geahndet werden. Das   Werfen   eines   Gegenstandes   in   Richtung   des Balles   wie   auch   das   Treffen   des   Balls   mit   einem Gegenstand    in    der    Hand    werden    mit    einem direkten      Freistoß      geahndet.      Neu:      Solche Vergehen     gelten     nicht     mehr     als     Handspiel, sondern   werden   ab   sofort   zu   den   Wurfvergehen zugeordnet. Auch   wenn   der   Ball   von   den   Händen/Armen   des Torhüters   abprallt   („abklatscht“),   darf   dieser   den Ball    ein    zweites    Mal    aufnehmen,    selbst    wenn bereits      der      erste      Versuch      den      Ball      zu fangen/festzuhalten absichtlich erfolgt. Entscheidet    der    Schiedsrichter    beim    Vereiteln einer     offensichtlichen     Torchance     auf     Vorteil, wird   der   fehlbare   Spieler   verwarnt,   unabhängig davon,    ob    danach    ein    Tor    erzielt    wurde    oder nicht. Zwei           unmittelbar           aufeinanderfolgende, separate    verwarnungswürdige    Vergehen,    sind mit je einer Verwarnung zu ahnden. Wenn   ein   Spieler   außerhalb   des   Spielfelds   ein Vergehen   gegen   eine   Person   aus   dem   eigenen Team      (einschließlich      eines      Teamoffiziellen) begeht,   während   der   Ball   im   Spiel   ist,   wird   das Spiel    mit    einem    indirekten    Freistoß     auf    der Begrenzungslinie fortgesetzt.

Regel 15

Ein      Spieler      muss      einen      Einwurf      stehend ausführen. Knien, sitzen etc. sind nicht zulässig.