© Förderverein der Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar e. V.
Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar

Handwerkszeug Südwest

Ordnung, Ausrüstung & Begrüßung

Für die Ordnung und Sicherheit hat in erster Linie der Heimverein bzw. der Veranstalter zu sorgen. Der Schiedsrichter ist bei der Umsetzung ebenfalls beteiligt. Der Südwestdeutsche Fußballverband hat einige Anhaltspunkte zusammengefasst, was von allem Beteiligten zu beachten ist. Die Auswechselbänke sind auf einer Spielfeldseite anzuordnen. Auswechselspieler müssen sich hinter dem eigenen Tor warm machen. Trainer haben sich auf oder neben der Bank aufzuhalten. In den oberen Klassen ist die technische Zone beachten. Anweisungen sollten nur vom Trainer gegeben werden. Der Innenraum muss frei von Zuschauern, Auswechselspielern und sonstigen Offiziellen sein. Andere Personen dürfen keine Anweisungen an die Mannschaft geben. Insbesondere nicht von anderen Positionen am Spielfeldrand.

Hinweise zur Ausrüstung (Trikots, Schuhe usw.)

Dem Schiedsrichter ist die Farbe Schwarz vorbehalten. Steht dem Schiedsrichter aus welchen Gründen auch immer nur das schwarze Trikot zur Verfügung, müssen sich die Vereine entsprechend danach richten. Komplette farbliche Unterscheidung muss gegeben sein. Es entscheidet alleine der Schiedsrichter, ob er die Trikots unterscheiden kann. Wer das Trikot zu wechseln hat steht in den jeweiligen Satzungen bzw. wird auf Klassen- besprechungen festgelegt. Außerhalb der geregelten Bereiche müssen sich die Vereine einigen, der Schiedsrichter wird keine Feststellung treffen. Steht eine Weigerung eines oder beider Vereine im Raum und es kommt zu einem Spielausfall, unterwerfen sich die Beteiligten der Sportgerichtsbarkeit. Der Schiedsrichter nimmt den Vorfall lediglich zur Kenntnis und fertigt eine entsprechende Meldung im Spielbericht an. Bei Kunstrasenplätzen prüft der Schiedsrichter das Schuhwerk der Spieler wie bei jedem anderen Platz auch. Die Regel schreibt lediglich vor dass Schuhe getragen werden müssen und eine Gefährdung für Spieler oder Gegenspieler ausgeschlossen sein muss. Gibt es weitere Vorschriften zum Tragen von Schuhen auf Kunstrasen, so muss dies von den Vereinen geklärt werden.

Begrüßung nach dem Einlaufen der Spieler (Handschlag)

Nach dem Einlaufen stellen sich beide Mannschaften ähnlich wie bei Länderspielen, im Europapokal usw. zum Sportgruß auf. Die Heimmannschaft bleibt stehen, die Gastmannschaft geht auf den Schiedsrichter und die Heimmannschaft zu. Im Vorbeigehen geben die Spieler dem Schiedsrichter und den Spielern der Heimmannschaft die Hand. Sobald der letzte Spieler der Gastmannschaft die Heimmannschaft passiert hat, führt der Spielführer der Heimmannschaft seine Mitspieler zum Handschlag am Schiedsrichter vorbei. Diese Regelung findet in allen Spielklassen (Aktive, Frauen, Jugend, AH) Anwendung.
© Förderverein der Schiedsrichter- Gruppe Homburg/Saar e. V.
Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar

Handwerkszeug

Südwest

Ordnung, Ausrüstung &

Begrüßung

Für die Ordnung und Sicherheit hat in erster Linie der Heimverein bzw. der Veranstalter zu sorgen. Der Schiedsrichter ist bei der Umsetzung ebenfalls beteiligt. Der Südwestdeutsche Fußballverband hat einige Anhaltspunkte zusammengefasst, was von allem Beteiligten zu beachten ist. Die Auswechselbänke sind auf einer Spielfeldseite anzuordnen. Auswechselspieler müssen sich hinter dem eigenen Tor warm machen. Trainer haben sich auf oder neben der Bank aufzuhalten. In den oberen Klassen ist die technische Zone beachten. Anweisungen sollten nur vom Trainer gegeben werden. Der Innenraum muss frei von Zuschauern, Auswechselspielern und sonstigen Offiziellen sein. Andere Personen dürfen keine Anweisungen an die Mannschaft geben. Insbesondere nicht von anderen Positionen am Spielfeldrand.

Hinweise zur Ausrüstung (Trikots, Schuhe

usw.)

Dem Schiedsrichter ist die Farbe Schwarz vorbehalten. Steht dem Schiedsrichter aus welchen Gründen auch immer nur das schwarze Trikot zur Verfügung, müssen sich die Vereine entsprechend danach richten. Komplette farbliche Unterscheidung muss gegeben sein. Es entscheidet alleine der Schiedsrichter, ob er die Trikots unterscheiden kann. Wer das Trikot zu wechseln hat steht in den jeweiligen Satzungen bzw. wird auf Klassen- besprechungen festgelegt. Außerhalb der geregelten Bereiche müssen sich die Vereine einigen, der Schiedsrichter wird keine Feststellung treffen. Steht eine Weigerung eines oder beider Vereine im Raum und es kommt zu einem Spielausfall, unterwerfen sich die Beteiligten der Sportgerichtsbarkeit. Der Schiedsrichter nimmt den Vorfall lediglich zur Kenntnis und fertigt eine entsprechende Meldung im Spielbericht an. Bei Kunstrasenplätzen prüft der Schiedsrichter das Schuhwerk der Spieler wie bei jedem anderen Platz auch. Die Regel schreibt lediglich vor dass Schuhe getragen werden müssen und eine Gefährdung für Spieler oder Gegenspieler ausgeschlossen sein muss. Gibt es weitere Vorschriften zum Tragen von Schuhen auf Kunstrasen, so muss dies von den Vereinen geklärt werden.

Begrüßung nach dem Einlaufen der Spieler

(Handschlag)

Nach dem Einlaufen stellen sich beide Mannschaften ähnlich wie bei Länderspielen, im Europapokal usw. zum Sportgruß auf. Die Heimmannschaft bleibt stehen, die Gastmannschaft geht auf den Schiedsrichter und die Heimmannschaft zu. Im Vorbeigehen geben die Spieler dem Schiedsrichter und den Spielern der Heimmannschaft die Hand. Sobald der letzte Spieler der Gastmannschaft die Heimmannschaft passiert hat, führt der Spielführer der Heimmannschaft seine Mitspieler zum Handschlag am Schiedsrichter vorbei. Diese Regelung findet in allen Spielklassen (Aktive, Frauen, Jugend, AH) Anwendung.