© Förderverein der Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar e. V.
Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar

Events 2017

Ostsaarmeister und Saarlandmeister der Schiedsrichter-Mannschaften 2017

Heimsieg beim 33. Walter-Eisel-Gedächtnisturnier 2017

Mit    10    Punkten    aus    vier    Spielen    konnte    die    heimische    Schiesrichter-Gruppe    Homburg    erstmals    das    Walter-Eisel-Turnier    für    Schiedsrichter- Mannschaften    gewinnen,    was    gleichbedeutend    mit    dem    Gewinn    der    Ostsaarmeisterschaft    ist.    Platz    zwei    belegte    die    Schiedsrichter-Gruppe Höcherberg. Beide Mannschaften qualifizierten sich somit für das Schiedsrichter-Masters des Saarländischen Fußballverbandes.

Der Underdog macht das Double perfekt!

Nach   dem   Überraschungserfolg   bei   den   Ostsaarmeisterschaften   am   06.01.2017   in   Homburg   durfte   die   Mannschaft   der   Schiedsrichter-Gruppe Homburg   am   gestrigen   Sonntag   am   22.   Volksbanken-Hallenmasters   der   Schiedsrichter   an   den   Start   gehen.   Als   Ostsaarmeister   traf   man   dort   in   der Vorrunde auf die Schiedsrichtergruppen aus Theel, Saarlouis und Sulzbach. Um   13:36   startete   man   mit   dem   Spiel   gegen   die   Gruppe   Theel   ins   Turnier.   Nach   einer   kurzen   Phase   des   Abtastens   erarbeitete   sich   die   Mannschaft zwei   100-prozentige   Chancen,   die   jedoch   leider   ungenutzt   blieben.   Auch   die   Gruppe   Theel   konnte   kurz   vor   Schluss   eine   gute   Chance   nicht   nutzen, sodass es beim torlosen Unentschieden blieb. Im   zweiten   Turnierspiel   für   unser   Team   ging   es   gegen   die   Gruppe   aus   Saarlouis.   Saarlouis   ging   früh   in   Führung,   jedoch   hatte   dieses   Gegentor etwas   von   einem   Weckruf.   Nach   einer   schönen   Kombination   erzielte   Fabian   Kracke   in   der   4.   Minute   den   1:1-Ausgleich.   In   der   Folge   erzielte   Marc Lutter   innerhalb   kürzester   Zeit   zwei   Tore,   die   die   Gruppe   Homburg   auf   die   Siegerstraße   brachten.   Am   Ende   stand   ein   3:1-Erfolg   aus   Homburger Sicht zu Buche. Im   letzten   Vorrundenspiel   traf   man   auf   den   Favoriten   aus   Sulzbach.   Durch   die   vorher   eingefahrenen   Punkte,   und   den   Sieg   der   Gruppe   Saarlouis über   die   Gruppe   Theel,   durfte   die   Mannschaft   mit   einem   Unterschied   von   drei   Toren   verlieren   um   in   das   Halbfinale   einzuziehen.   Dennoch   wollte man   die   Partie   siegreich   bestreiten.   Mit   einer   3er-Kette   und   einer   Spitze   ging   man   konzentriert,   aber   auch   angespannt,   ans   Werk   und   kassierte   in der   6.   Spielminute   unglücklich   ein   Gegentor.   Jedoch   gab   die   Mannschaft   nicht   auf   und   hielt   mit   Mann   und   Maus   dagegen,   so   dass   das   Spiel   zwar mit 0:1 verloren ging, man sich aber dennoch für das Halbfinale gegen Merzig qualifizierte. Mit    einer    sehr    defensiven    Ausrichtung    brachte    man    ein    0:0    gegen    die    Gruppe    aus    Merzig    über    die    Zeit    und    suchte    im    6m-Schießen    die Entscheidung.   Gut,   dass   dies   zuvor   im   Abschlusstraining   intensiv   geübt   wurde.   Zwar   scheiterte   Predrag   Belca   mit   seinem   Schuss,   jedoch   konnten Marc   Lutter   und   Christian   Bauer   jeweils   verwandeln.   Aber   auch   die   Gruppe   Merzig   scheiterte   mit   einem   ihrer   drei   Schüsse   an   Teufelskerl   Frank Runge   im   Homburger   Tor.   So   ging   es   also   im   KO-System   weiter.   Johannes   Walz   legte   vor   uns   besorgte   die   3:2-Führung   für   unsere   Mannschaft,   und das   obwohl   er   zunächst   gar   nicht   schießen   wollte.   Dann   war   Merzig   wieder   an   der   Reihe:   Schiedsrichter   Patrick   Alt   gab   den   Ball   frei   und   schon kurze   Zeit   später   hörte   man   den   Ball   an   den   Pfosten   knallen.   Somit   war   es   perfekt:   Die   Schiedsrichtergruppe   Homburg   zog   durch   ein   3:2   nach   6m- Schießen gegen Merzig ins Finale ein. Im   Finale   traf   man   auf   den   Gruppengegner   aus   Sulzbach.   Mit   breiter   Brust   und   dem   Gedanken   an   eine   Revanche   wollte   man   dieses   Spiel   für   sich entscheiden.   Homburg   legte   los   wie   die   Feuerwehr:   Kurz   vor   dem   Strafraum   konnte   Marc   Lutter   nur   durch   ein   Foulspiel   gebremst   werden.   Den fälligen   Freistoß   verwandelte   Julian   Leibrock   zum   1:0   (3.).   Noch   während   der   aktuelle   Spielstand   auf   die   Facebook-Seite   der   Gruppe   gepostet   wurde traf    Marc    Lutter    nach    Vorarbeit    von    Christian    Bauer    zum    2:0    (6.).    Sichtlich    geschockt    von    diesen    zwei    Toren    schlichen    sich    bei    Sulzbach Flüchtigkeitsfehler   ein.   Einen   davon   nutzte   Predrag   Belca   zum   3:0   (8.)   Mit   der   sicheren   Führung   im   Rücken   spielte   man   gekonnt   die   Zeit   herunter. Marc Lutter verwandelte sogar noch einen weiteren Freistoß zum 4:0. Mit   der   Schlusssirene   gab   es   kein   Halten   mehr.   Die   Sensation   war   noch   perfekter   als   sie   vor   dem   Halbfinale   schon   war.   Die   Gruppe   Homburg   ist zum ersten Mal in der Geschichte Saarlandmeister! Die Freude und der Jubel bei der Mannschaft und den mitgereisten Fans waren groß. Verdient   und   überglücklich   hob   Marco   Niebergall   bei   der   Siegerehrung   vor   den   Augen   des   VSO   Heribert   Ohlman,   des   Verbandsvorstandsmitglieds Adrian   Zöhler   und   dem   KSO   Ostsaar   Klaus   Weber,   welchem   man   mit   dem   Sieg   ein   schönes   nachträgliches   Geburtstagsgeschenk   machte,   den   Pokal in die Höhe. Bei   der   anschließenden   Meisterparty   in   der   Jahnhütte   in   Homburg   verbrachten   die   Mannschaft   und   die   Fans   noch   weitere   schöne   und   lustige Stunden   zusammen.   Auch   der   Obmann   und   der   Spielführer   ergriffen   das   Wort   und   stimmten   eine   Rede   an.   Jedoch   bleiben   die   Details   wie   bei   jeder großen Meisterparty ein Geheimnis. So viel sei noch abschließend gesagt: Nennt uns einfach Saarlandmeister!