© Förderverein der Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar e. V.
Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar

Events 2017

Jahresfahrt Gersfelder Hof/Rhön

Erlebnisbericht zur Jahresfahrt über Fronleichnam 2017

Dieses   Jahr   machte   sich   die   Schiedsrichter-Gruppe   Homburg   auf   nach   Gersfeld,   ein   heilklimatischer   Kurort   eingebettet   in   der   Rhön.   Früh   am Morgen   starteten   wir   unsere   diesjährige   Fahrt.   Am   Mittag   trafen   wir   in   Bad   Soden-Salmünster   ein,   um   eine   kleine   Pause   einzulegen   und   uns für   die   letzten   Kilometer   bis   zum   Hotel   Gersfelder   Hof   zu   stärken.   Im   Hotel   angekommen   bezogen   wir   unsere   Zimmer.   Die   Zeit   bis   zum gemeinsamen   Abendessen   nutzen   alle   ihrem   eigenen   Belieben   nach.   Die   einen   hielten   sich   in   der   Sauna   auf,   andere   wiederum   gingen   eine Runde   im   Schwimmbecken   unseres   luxuriösen   Hotels   schwimmen   und   amüsierten   sich   im   lauwarmen   Wasser.   Nach   dem   Abendessen   wurde uns   von   der   Tour   Betreuung   die   Landschaft   im   Landkreis   Fulda   anhand   eines   Bilderstreifens   vorgestellt.   Daraufhin   trennten   sich   erneut   die Wege.   Einige   blieben   im   Bistro,   andere   vergnügten   sich   in   den   Fitnessräumen,   u.a.   Tischtennis   und   Tischfußball.   Frank   Brandstetter   zeigte eine hervorragende Leistung und gab seinen Kontrahenten nicht einmal den Hauch einer Chance. Auch die Kartenspieler waren vertreten. Die   Idylle   des   Biosphärenreservats   Rhön   konnten   wir   am   nächsten   Tag   einmal   selbst   erkunden.   Gleich   nach   dem   Frühstücksbüffet   machten sich    die    Homburger    Schiedsrichter    auf    zur    Wasserkuppe,    der    „Gipfel    in    Hessen“.    Im    Museum    der    Wasserkuppe    auf    dem    ehemaligen Kasernengebiet   wurde   sich   eine   kurze   Filmvorführung   angeschaut.   Am   höchsten   Punkt   angekommen   konnten   wir   eine   traumhafte   Aussicht auf   das   Gebiet   in   Osthessen   genießen.   Mit   großer   Vorfreude   ging   es   gleich   weiter   zur   Sommerrodelbahn.   Zahlreiche   Schiedsrichter   rodelten rasant   mit   ihrem   Bob.   Andere   kosteten   bereits   die   so   sehr   geliebte   Thüringer   Bratwurst.   Anschließend   wurde   sich   wenige   Kilometer   weiter   für eine   weitere   Wanderung   gestärkt.   Die   Touristenbetreuung   führte   uns   um   einen   Teil   des   Schwarzen   Moores,   ein   etwa   2,7km   langer,   hölzerner Weg.   Kurz   vor   dem   Ende   des   Weges   fand   sich   noch   einmal   ein   Highlight.   Einige   stiegen   den   Aussichtsturm   (mit   vielen   Treppenstufen)   nach oben.   Doch   es   lohnte   sich!   Von   der   Höhe   sah   man   über   die   Wälder   im   Rhöner   Gebirge.   Eine   faszinierende   Aussicht!   Als   wir   erneut   mit   dem Bus   fuhren,   stimmte   man   sich   schon   einmal   mit   der   Rhöner   Hymne,   das   sog.   „Kreuzberglied“,   auf   die   nächste   Sehenswürdigkeit   ein.   Da   zeigte die   Schiedsrichter-Gruppe   Homburg   auch   ihre   musikalische   Begabung.   Doch   dieser   ereignisreiche   Tag   war   noch   lange   nicht   zu   Ende:   Wir brachen   im   Anschluss   daran   auf   zum   Kloster   Kreuzberg,   eine   ehemals   heidnische   Kultstätte,   von   Kelten   und   Germanen   besiedelt.   An   diesem Ort,   an   dem   man   sich   unmittelbar   nach   der   Ankunft   heimisch   fühlte,   kosteten   Viele   der   Schiedsrichter   das   Klosterbier.   Andere   dagegen probierten   bayrische   Speisen,   wie   bsp.   Obazda   mit   Brez’n.   Am   Abend   amüsierte   man   sich   ganz   verschieden.   Ob   Sauna,   Kegeln,   Knobeln   oder Schwimmen, das konnte jeder selbst bestimmen. Am   nächsten   Morgen   ging   es   gleich   nach   dem   Frühstück   auf   in   die   Innenstadt   Fuldas.   Unsere   Touristenbegleitung   führte   uns   durch   Fulda   und zeigte   uns   die   antiken   Bauten   mit   ihren   sagenhaften   Geschichten,   u.a.   der   Dom   zu   Fulda.   Anschließend   gab   es   deutsche   Hausmannskost   im Brauereigasthof   Wiesenmühle.   Doch   einige   flanierten   auch   durch   die   Innenstadt   Fuldas,   in   der   ein   schottisches   Blasmusikorchester   auf   dem Marktplatz   für   eine   heitere   Stimmung   sorgte.   Nachdem   wir   uns   alle   am   Dom   zu   Fulda   zusammenfanden,   brachen   wir   auf   zur   Fuldaer   Burg, die   Ebersburg.   Dort   erwartete   uns   ein   Ritterspektakel.   Abenteuerlich   verkleidet   machte   man   sich   auf   zu   den   beiden   Türmen.   Zahlreiche stiegen   auf   den   Turm   hinauf   und   konnten   nach   einem   Sektempfang   die   traumhafte   Aussicht   über   den   Landkreis   Fulda   genießen.   Nun   fuhren wir   erneut   in   unser   Hotel,   um   uns   für   den   Hüttenabend   am   Rhöner   Bauernhof   frisch   zu   machen.   Die   übrige   Zeit   wurde   unterschiedlich genutzt.    Im    Hof    wurden    wir    sehr    gastfreundlich    von    unserer    Touristenführung    empfangen.    In    einer    gemütlichen    Holzhütte    saßen    wir beisammen.    Feine    Kost    war    uns    zubereitet,    nämlich    ein    rustikales    Rhöner    Grillbuffet.    Danach    schwangen    einige    ihr    Tanzbein,    andere vergnügten   sich   mit   Tischtennis   und   weiterem.   Zu   guter   Letzt   gab   es   eine   Eisbombe   von   unserem   Touristenführer   Volker.   Nachdem   Rudi seine   tänzerische   und   gesangliche   Begabung   einmal   unter   Beweis   stellte   und   alle   mit   in   seinen   Bann   riss,   traten   wir   spät   am   Abend allmählich   die   Heimreise   (ins   Hotel)   an.   Auch   während   dieser   Fahrt   waren   die   Schiedsrichter   mit   großer   Begeisterung   beim   Singen   von Schlagerliedern dabei. Ohne Tenor ke Chor, ohne Bass ke Spass! Der   letzte   Tag   unseres   Ausfluges   begann   –   nach   dem   Frühstück   –   mit   dem   Packen   unserer   Koffer   und   wir   fuhren   los.   Nach   etwa   einer   halben Stunde   hielten   wir   in   Bad   Kissingen   an,   um   diese   äußerst   lebhafte   Stadt   zu   besichtigen.   Im   Herzen   von   Bad   Kissingen   an   einem   großen Brunnen   begann   für   viele   Schiedsrichter   eine   kleine   Rundfahrt   mit   dem   Schiff   über   die   Saale.   Daraufhin   fuhren   wir   weiter   zum   Bismarck- Turm,   auch   unter   dem   Namen   Wittelsbacher   (Jubiläums-)   Turm   bekannt.   Auf   der   Spitze   des   Turmes   konnten   wir   einen   wunderbaren   Blick über   Bad   Kissingen   genießen.   Danach   gab   es   noch   ein   leckeres   Abschlussessen   im   Brauereigasthof   Wittelsbacher   Turm.Nun   stand   die Verabschiedung   unseres   Touristenbetreuers   an.   Sehr   emotional!   Gegen   15:00   Uhr   trat   die   SR-Gruppe   Homburg   die   endgültige   Heimreise   an. Ein   perfekter   Ausflug   für   alle   Beteiligten,   bei   dem   auch   das   Wetter   größtenteils   mitgespielt   hat,   war   zu   Ende!   Ein   besonderer   Dank   gilt unserem   Obmann   Daniel   Schmitz   und   unserem   Ehren-Obmann   Jürgen   Bangerth,   die   diese   facettenreiche   Fahrt   geplant   und   organisiert haben.